Leere Verzeichnisse ins Git Repository aufnehmen

Da Git dateibasiert arbeitet, werden leere Verzeichnisse nicht mit ins Repository aufgenommen. Manchmal benötigt man diese aber, um beim Checkout eine komplette Verzeichnis-Struktur zu erstellen (beispielsweise für Uploads). Um dieses Problem zu umgehen, bieten sich 2 Lösungen an.

Erstellen einer .gitkeep Datei

Diese Lösung bietet sich an, wenn bei der Entwicklung das Verzeichnis leer ist und leer bleibt. So legt man einfach eine beliebige leere Datei im Verzeichnis an und nimmt diese mit ins Repository auf. Manchmal wird hier auch eine Datei namens empty verwendet, in der Git-Welt wird aber .gitkeep bevorzugt. Diese leere Datei kann dann mit ins Commit aufgenommen werden und sorgt dann später bei einem Checkout dafür, dass das Verzeichnis (inklusive der leeren Datei) angelegt wird.

Arbeiten mit einer .gitignore Datei

Landen bereits bei der Entwicklung Dateien im Verzeichnis, welche nicht im Live-System landen sollen, empfiehlt es sich, eine .gitignore Datei mit folgendem Inhalt ins Verzeichnis zu legen:

Dadurch werden alle Dateien im Verzeichnis bei einem Commit ignoriert. Nur die .gitignore selbst wird mit aufgenommen, was dafür sorgt, dass das Verzeichnis (inklusive der .gitignore) bei einem Checkout mit angelegt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.